Die Gemeinde Hilgermissen entstand 1974 im Rahmen der niedersächsischen Gemeindereform aus den ehemals selbstständigen Dorfgemeinden Eitzendorf, Heesen, Hilgermissen, Magelsen, Mehringen, Ubbendorf, Wechold und Wienbergen (mehr zu den einzelnen Dörfern hier). Die Gemeinde bildet den nördlichsten Teil des Landkreises Nienburg und erstreckt sich auf gut 5 km Breite am linken Ufer der Weser zwischen Hoya und der Grenze zum Landkreis Verden.

Hilgermissen gehörte – wie die vorhergehenden Dorfgemeinden – bis zur niedersächsischen Kreisreform von 1977 zum Landkreis Grafschaft Hoya. Den Namen „Grafschaft Hoya“ führt seit 1979 die Samtgemeinde Hoya, deren Teil Hilgermissen ebenfalls ist.

Einwohner:
21571
Flächenausdehnung:
54,44 km²
Bevölkerungsdichte:
39,62 Einwohner/km²
Höhe über N.N.:
17 m (Südgrenze) – 13 m (Nordgrenze)
Kfz-Kennzeichen:
NI
Vorwahlen:
04256, 04251, 04255
Gemeinderat:
13 Sitze,
davon Wählerinitiative (WfH) 5 Sitze und Wählergemeinschaft (WGH) 8 Sitze
Bürgermeister:
Johann Hustedt (Wählergemeinschaft)
Kirchen:
Eitzendorf, Magelsen, Wechold (Gemeinden seit 2006 zusammengelegt)
Wappen:
drei stilisierte Kirchendächer, Pferde als Hinweis auf traditionelle Pferdezucht und Hausgiebel, goldenes Wellenband für die Weser

1Am Stichtag 30.09.2019,
siehe: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie