Startseite Kirchliches Kirchliches Brief unseres Gemeinderates an das Kirchenkreisamt und an Superintendent Dr. Schröder
Brief unseres Gemeinderates an das Kirchenkreisamt und an Superintendent Dr. Schröder PDF Drucken
Geschrieben von: -   
Dienstag, den 04. Oktober 2011 um 21:37 Uhr

Der Rat der Gemeinde Hilgermissen hat beschlossen, die Kirchengemeinden zu unterstützen und sich für den Erhalt der vollen Pfarrstelle einzusetzen.

Zu diesem Zweck wurde der folgende Brief an die 13 Mitglieder des Stellenplanungsausschusses des Kirchenkreisamtes geschickt, unter ihnen auch der Superintendent Dr. Schröder und der Leiter des Kirchenkreisamtes Herr Schimke:

 


Sehr geehrter Herr Dr. Schröder,

dem Rat der Gemeinde Hilgermissen liegt es grundsätzlich fern, sich zu internen Angelegenheiten des Kirchenkreises Syke-Hoya, insbesondere die Stellenplanung betreffend, zu äußern.

Seit einigen Monaten jedoch beobachten wir mit Sorge die Diskussion um die geplante Kürzung der hiesigen Pfarrstelle in den Kirchengemeinden Eitzendorf, Magelsen und Wechold. Dieses Thema bewegt die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hilgermissen außerordentlich und ist mittlerweile Gegenstand zahlreicher Zusammenkünfte und Versammlungen geworden. Darüber hinaus ist der Verbleib der vollen Pfarrstelle letztlich auch für eine lebenswerte Gemeinde Hilgermissen von nicht zu unterschätzender Bedeutung.

Der Rat der Gemeinde Hilgermissen hat deshalb beschlossen, die Kirchengemeinden zu unterstützen und sich für den Erhalt der vollen Pfarrstelle einzusetzen.

Die Gemeinde Hilgermissen ist ca. 54 km² groß und besteht aus acht Ortsteilen in denen 2.134 Einwohner (Stand 12/2009) leben. Schon das Wappen macht die kirchlich geprägte kulturelle Identität vieler Menschen deutlich. So symbolisieren  drei Dreiecke im Schild die Kirchtürme der Kirchen in Eitzendorf, Magelsen und Wechold und dokumentieren so die Wichtigkeit für die politische Gemeinde.

Sehr viele Menschen engagieren sich nicht nur ehrenamtlich und aufopferungsvoll in den Kirchenvorständen, in Gottesdiensten, während kirchlicher und gemeindlicher Veranstaltungen, bei Besuchsdiensten etc. für „ihre“ Kirche, sondern sie sind auch bereit, die Kirchengemeinde finanziell zu unterstützen. Wie Sie wissen, wurde die Stelle der jetzigen Pastorin Frau Werber in Wechold jahrelang zu einem Viertel durch Spendengelder  finanziert, was damals vermutlich einmalig in der Landeskirche Hannover war.

Auch die Orgelrestaurationen in den drei Kirchen wurden zu einem großen Teil durch Geldspenden realisiert, welche u. a. durch erfolgreich organisierte Veranstaltungen akquiriert werden konnten.

Die Kirche in der Gemeinde Hilgermissen steht für eine gute Kinder- und Jugendarbeit. So gibt es neben den häufigen besonderen Gottesdienstangeboten für Kinder und Jugendliche eine Jugendgruppe, die sich 14-tägig im Gemeindehaus trifft. Es findet regelmäßig  „Kinderkirche“ statt, und es gibt viermal wöchentlich einen ehrenamtlich betreuten Spielkreis im Gemeindehaus.

Die sehr gute seelsorgerische Betreuung der Seniorinnen und Senioren erfolgt nicht nur in den Altenheimen, sondern findet ihren Ausdruck auch bei Hausbesuchen. Zusätzlich gibt es so genannte „Altennachmittage“, Ausflüge u. v. m. im kirchlichen Angebot für die älteren Einwohnerinnen und Einwohner unserer Gemeinde.

Aber nicht nur im Hinblick auf besondere Altersgruppen ist die Kirche für unsere Gemeinde überaus wichtig. Unsere Dörfer als „heile eigenständige Lebenswelt“ mit eindeutiger Orientierung gibt es so nicht mehr. Vielmehr ziehen Menschen in ganz unterschiedlichen Lebensformen und mit ganz unterschiedlichen Überzeugungen zu uns, die für eine bunte Vielfalt, aber auch für Widersprüchlichkeiten und Spannungen im Miteinander sorgen. Die meisten entscheiden sich sehr bewusst für den stadtfernen ländlichen Raum, weil ihnen an einem Austausch, insbesondere auch an einem geistig-kirchlichen Austausch, gelegen ist. Durch kirchliche Veranstaltungen wird ermöglicht, dass viele verschiedene Menschen miteinander in Kontakt treten, kommunizieren und eine Vernetzung unterschiedlicher Gruppierungen stattfinden kann.

Die kirchlichen Veranstaltungen und Angebote können in dieser Form nur gewährleistet werden, wenn die volle Pfarrstelle erhalten bleibt. Der Pfarrer/die Pfarrerin ist „Herz und Hirn“ dieses kirchlichen Konstruktes: Er/sie plant, koordiniert und leitet auch größtenteils diese Veranstaltungen. Aus unserer Sicht arbeitet die jetzige Pastorin  Frau Werber schon  an der Grenze der menschlichen Belastbarkeit. Sie betreut drei eigenständige Kirchengemeinden mit ihren jeweiligen Eigenarten und speziellen Bedürfnissen, mit drei Kirchenvorständen, drei Friedhöfen und drei Gemeindehäusern und verrichtet zusätzlichen Dienst im Hoyaer Altenheim.

Wie eingangs erwähnt, ist Hilgermissen eine Flächengemeinde. Zwischen den einzelnen Einsatzorten der Pastorin liegen weite Strecken, die mit dem Auto zurückgelegt werden müssen. Das beansprucht sehr viel Zeit. Die Reduzierung der Stelle um 15% oder aber ein größer werdender Zuständigkeitsbereich würden Qualitäts- und Quantitätseinbußen sowohl in der seelsorgerischen Betreuung als auch bei kirchlichen Veranstaltungen nach sich ziehen, die die Gemeindemitglieder so nicht hinnehmen wollen. Zuallererst sind ihre Erwartungen an die Kirche mit der zuverlässigen Präsenz und Erreichbarkeit der Pfarrerin verbunden. Hinzu kommt, dass der kirchliche Zuständigkeitsbereich eines Pfarrers/einer Pfarrerin aus unserer Sicht nicht nur nach Mitgliederzahlen, sondern vorrangig nach Funktionalität und Machbarkeit zugeschnitten sein muss. Die Erfahrung zeigt, dass die Wege schon innerhalb der Gemeinde Hilgermissen teilweise zu lang sind, um pünktlich von einer Veranstaltung zur nächsten zu kommen. Wie soll das mit einer zusätzlichen Kirchgemeinde in Hoyerhagen, die ca. 10 km entfernt liegt, zu schaffen sein?

Zudem haben wir als Gemeinderat die Befürchtung, dass bei einer möglichen Vakanz der Pfarrstelle diese nicht wieder besetzt werden kann. Zurzeit herrscht ein Mangel an Gemeindepfarrern, und mögliche Bewerber können sich eine Stelle aussuchen. Wer nimmt da schon gerne eine derartige Stelle auf dem Dorf mit solch einem großen Zuständigkeitsbereich? Eine Nichtbesetzung der Pfarrstelle hätte fatale Folgen für die  Gemeinde Hilgermissen und ginge mit einem großen Attraktivitätsverlust einher.

Bitte beziehen Sie in Ihre Überlegungen hinsichtlich einer Stellenreduzierung nicht nur  absolute Zahlen und wirtschaftliche Erwägungen mit ein, wie es ein reines Wirtschaftsunternehmen täte. Der Wert eines Menschen sollte für die Kirche nicht in dessen ökonomischer Nutzbarkeit liegen. Kirche ist da, wo Menschen leben! Eine differenzierte Sichtweise der Unterschiede zwischen ländlich und städtisch geprägten Regionen wird durch statistische Vergleiche, z. B. von Bevölkerungszahl oder Kirchenmitgliedern, nicht erreicht. Die Kirche und der Pfarrer/ die Pfarrerin  haben auf dem Dorf einen anderen Stellenwert als in der Stadt.

Auch in der Politik setzt man nicht länger auf Ballungszentren. So fordert der Europarat in einer Denkschrift über den ländlichen Raum, das Zugehörigkeitsgefühl der Menschen zum Lebensraum des Dorfes und ihre Beheimatung in der Region zu stärken. Als „identitätsfestigende Einrichtung“ wird vor allem auch die Kirchengemeinde genannt.

Wie andere ländlich geprägte Regionen hat auch Hilgermissen unter den demografischen Veränderungen und dem wirtschaftlichen Strukturwandel zu leiden. Landflucht, Überalterung und infrastrukturelle Ausdünnung sind da nur einige Schlagworte. Konkret heißt das für unsere große Flächengemeinde: ein kleiner Kaufmannsladen, eine Bäckerei, keine Arztpraxis, kein öffentliches Amt, keine Sekundarschule, wenig Ausbildungsplätze, wenig Arbeitsplätze … - nur die Kirche ist geblieben.

Wir möchten Sie deshalb bitten, ihren Entschluss noch einmal zu überdenken. Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass sich nicht auch noch die Kirche aus unserer Gemeinde zurückzieht. Lassen Sie die Kirche im Dorf!!! Helfen Sie mit, dass unsere Einwohner und Einwohnerinnen nicht das Vertrauen in die Kirche verlieren – nicht, nachdem sie jahrelang für eine volle Pfarrstelle und den Verbleib der Kirchen gekämpft haben. Das darf nicht umsonst gewesen sein. Es geht um unsere Heimat und unsere Identität!

Wir sind überzeugt, dass Sie den Schrumpfungsprozess innerhalb der Kirche durch eine Reduzierung der Pfarrstelle noch erheblich beschleunigen werden. Viele Kirchenmitglieder drohen schon jetzt mit Austritt, wenn eine Abwanderung der Pfarrerin durch die Stellenreduzierung erfolgt. Weitere Werbung für Kircheneintritte wurden avisiert, um die Stelle zu erhalten. Diese Chance und Zukunftsperspektive sollte der Kirchengemeinde nicht genommen werden. Das kann nicht in Ihrem Interesse und in Ihrer Absicht liegen.

Vielleicht finden Sie, Herr Dr.Schröder, noch Alternativen, um auf rückläufige Mitgliederzahlen und finanzielle Engpässe reagieren zu können?

Wir würden es uns sehr wünschen!

 

unterzeichnet:

J. Hustedt, Bürgermeister

D. Abel (Fraktionsvorsitzender WG)

Dr. A. Röhrs (Fraktionsvorsitzender SPD)


Kirchliches
 

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag wurde geschlossen. Es sind keine weiteren Kommentare für diesen Beitrag möglich.

Seite durchsuchen

Wer ist online?

Wir haben 125 Gäste online

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

>