• Foto4-Heike Bruns

    ©Foto: Heike Bruns

  • Marion_Bers_13

    ©Foto: Marion Bers

  • Heide Wirtz-Naujoks_4

    ©Foto: Heide Wirtz-Naujoks

  • MarionBersUbbendorf4

    ©Foto: Marion Bers

  • panoramio_moppenbratz

    ©Foto: Panoramio ("Moppenbratz")

  • Nils_Oestmann_3

    ©Foto: Nils Oestmann

  • Jeanette_Atherton_4

    ©Foto: Jeanette Atherton

  • Hannes_Thiesfeld_1

    ©Foto: Hannes Thiesfeld

  • Marion_Bers_4

    ©Foto: Marion Bers

  • Jeanette_Atherton_7

    ©Foto: Jeanette Atherton

  • Rudolf_Boss_1

    ©Foto: Rudolf Boß

  • Marion_Bers_10

    ©Foto: Marion Bers

  • von achtern Alvesen

    ©Foto: Rainer Fellermann

  • Jeanette_Atherton_5

    ©Foto: Jeanette Atherton

  • Marion_Bers_9

    ©Foto: Marion Bers

  • MarionBersUbbendorf1

    ©Foto: Marion Bers

  • adelheidshof_1

    ©Foto: Friederike Stegemann

  • MarionBersUbbendorf3

    ©Foto: Marion Bers

  • Foto7-Heike Bruns

    ©Foto: Heike Bruns

  • Marion_Bers_14

    ©Foto: Marion Bers

  • Ulrich_Mertens_1

    ©Foto: Ulrich Mertens

  • Marion_Bers_1

    ©Foto: Marion Bers

  • Jeanette_Atherton_3

    ©Foto: Jeanette Atherton

  • Marion_Bers_2

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_3

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_6

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_8

    ©Foto: Marion Bers

  • Foto13-Heike Bruns

    ©Foto: Heike Bruns

  • Marion_Bers_15

    ©Foto: Marion Bers

  • Nils_Oestmann_1

    ©Foto: Nils Oestmann

  • Jeanette_Atherton_8

    ©Foto: Jeanette Atherton

  • Heide Wirtz-Naujoks_1

    ©Foto: Heide Wirtz-Naujoks

  • MarionBersUbbendorf3_2

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_7

    ©Foto: Marion Bers

  • Heide Wirtz-Naujoks_2

    ©Foto: Heide Wirtz-Naujoks

  • Nils_Oestmann_2

    ©Foto: Nils Oestmann

  • heike_bruns_1

    ©Foto: Heike Bruns

  • Heide Wirtz-Naujoks_3

    ©Foto: Heide Wirtz-Naujoks

  • Stille am Alveser-See

    ©Foto: Bärbel Arndt

  • MarionBersUbbendorf5

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_12

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_5

    ©Foto: Marion Bers

  • Jeanette_Atherton_6

    ©Foto: Jeanette Atherton

Freunde des plattdeutschen Theaters wollen die Wecholder Theaterspieler in dieser Saison mit dem Stück „De Neegste bidde“ begeistern. Die Gruppe steckt mitten in den Proben, um ihr Publikum in den kommenden Monaten einige unterhaltsame Stunden zu bescheren.
Premiere ist am Samstag, 1. Dezember um 19.30 Uhr im Gasthaus Peitsche in Wechold,
weitere Termine und Spielorte sind in der -> Terminübersicht zu finden.

Potenzial bietet der plattdeutsche Dreiakter von Hans Schimmel - Niederdeutsche Fassung von Wolfgang Binder - dafür ausreichend: Urige Charaktere, ungewöhnliche Handlungen, Witz und Kuriositäten sollen das Zwerchfell der Zuschauer angreifen.

Im Mittelpunkt steht der experimentierfreudige Dr. Brockmöller (Frank Beermann), in dessen Arztpraxis es normalerweise recht beschaulich zugeht. Man kennt seine Mitmenschen und er ist auch ansonsten eher von der unkonventionellen Art, wenn es um die Behandlung seiner Patienten (Hermann Beermann, Dieter Clausen, Hendrik Helms, Heike Lilienthal und Dörte Oestmann) geht. Überweisungen gibt es nur selten, denn der Herr Doktor behandelt alles selbst. Unterstützt wird er dabei von seiner Sprechstundenhilfe Johanna (Iris Koopmann). Ob es nun darum geht, dem Dorfcasanova zu mehr Standfestigkeit zu verhelfen oder am speziellen Patienten Willi auch als Psychiater tätig zu werden, ist dabei absolut unwesentlich.
Dr. Brockmüllers große Leidenschaft gehört allerdings der Forschung und in seiner Freizeit hantiert er mit allerlei Pülverchen und Kräutern, da er der festen Überzeugung ist, eines Tages ein Medikament zu entwickeln, das alle Krankheiten heilen kann. Versuchsobjekte hat er in Form seiner Patienten genug, bis plötzlich unbeabsichtigte Nebenwirkungen auftreten. Zunächst stören sie ihn und auch seine Patienten wenig – bis in dem Gemüsegärtchen von Bauer Groth, dem er eines seiner selbst entwickelten Mittelchen gegen Blasenschwäche und Rheuma verschrieben hat, Pflanzen und Gemüse ein gigantisches Wachstum entwickeln. Von diesem Ereignis erzählt Groth stolz in der Zeitung. Daraufhin dauert es nicht lange bis interessierte Fachleute (Birgit Küstermann, Maike Thalmann) ein Geschäft wittern und die Spur bis zu Dr. Brockmüller zurückverfolgen.

Welches Ende diese Geschichte nimmt, bekommen die Zuschauer erstmalig zur Premiere am Samstag, 1. Dezember um 19.30 Uhr im Gasthaus Peitsche in Wechold zu sehen.

Dieser Beitrag befindet sich im Achiv. Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag wurde daher geschlossen.