• Marion_Bers_4

    ©Foto: Marion Bers

  • MarionBersUbbendorf4

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_9

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_1

    ©Foto: Marion Bers

  • Jeanette_Atherton_6

    ©Foto: Jeanette Atherton

  • Heide Wirtz-Naujoks_3

    ©Foto: Heide Wirtz-Naujoks

  • Stille am Alveser-See

    ©Foto: Bärbel Arndt

  • MarionBersUbbendorf3

    ©Foto: Marion Bers

  • Jeanette_Atherton_7

    ©Foto: Jeanette Atherton

  • Marion_Bers_15

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_2

    ©Foto: Marion Bers

  • Foto4-Heike Bruns

    ©Foto: Heike Bruns

  • Jeanette_Atherton_3

    ©Foto: Jeanette Atherton

  • MarionBersUbbendorf5

    ©Foto: Marion Bers

  • Ulrich_Mertens_1

    ©Foto: Ulrich Mertens

  • Marion_Bers_6

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_7

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_12

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_13

    ©Foto: Marion Bers

  • Jeanette_Atherton_4

    ©Foto: Jeanette Atherton

  • Heide Wirtz-Naujoks_4

    ©Foto: Heide Wirtz-Naujoks

  • Nils_Oestmann_3

    ©Foto: Nils Oestmann

  • MarionBersUbbendorf1

    ©Foto: Marion Bers

  • Foto13-Heike Bruns

    ©Foto: Heike Bruns

  • Hannes_Thiesfeld_1

    ©Foto: Hannes Thiesfeld

  • panoramio_moppenbratz

    ©Foto: Panoramio ("Moppenbratz")

  • Nils_Oestmann_2

    ©Foto: Nils Oestmann

  • heike_bruns_1

    ©Foto: Heike Bruns

  • Marion_Bers_3

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_8

    ©Foto: Marion Bers

  • Jeanette_Atherton_8

    ©Foto: Jeanette Atherton

  • Marion_Bers_14

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_5

    ©Foto: Marion Bers

  • Marion_Bers_10

    ©Foto: Marion Bers

  • MarionBersUbbendorf3_2

    ©Foto: Marion Bers

  • von achtern Alvesen

    ©Foto: Rainer Fellermann

  • Nils_Oestmann_1

    ©Foto: Nils Oestmann

  • Heide Wirtz-Naujoks_2

    ©Foto: Heide Wirtz-Naujoks

  • adelheidshof_1

    ©Foto: Friederike Stegemann

  • Jeanette_Atherton_5

    ©Foto: Jeanette Atherton

  • Heide Wirtz-Naujoks_1

    ©Foto: Heide Wirtz-Naujoks

  • Foto7-Heike Bruns

    ©Foto: Heike Bruns

  • Rudolf_Boss_1

    ©Foto: Rudolf Boß

Der Dörpsverein Eitzendorf blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück und hat auch in diesem Jahr viel vor.

Am vergangen Freitag hielt der Dörpsverein Eitzendorf e. V. seine diesjährige Jahreshauptversammlung im Gasthaus zur Post, Eitzendorf, ab.
Nachdem die Mitglieder des Dörpsvereins durch den 1. Vorsitzenden Ralf Winkler begrüßt wurden, hielt Winkler einen kurzen Jahresrückblick. Wir haben viel mehr geschafft als wir uns vorgenommen haben und sind dank des tollen Engagements der Mitglieder dem ursprünglichen Zeitplan um fast 2 Jahre voraus. Auch unsere Veranstaltungen waren ein voller Erfolg, ob die Unterstützung der Orgelschätze oder der Weihnachtsmarkt, alles hat dank des Einsatzes der nunmehr 93 Mitglieder super geklappt.
Schatzmeister Torsten Henkel gab einen Bericht zur Finanzlage des Vereins.
Anschließend musste ein neues Mitglied für den Vorstand gewählt werden, da Heino Cordes aus Zeitgründen den Vorstand verlässt. Einstimmig wurde Horst Müller in den Vorstand gewählt.

Zum Abschluss wurden die Vorhaben für das Jahr 2017 vorgestellt. Die Arbeiten am Backhaus und am „Dörpsplatz“ sollen auch in diesem Jahr weiter gehen, hier erläuterte der 2. Vorsitzende Friedel Rippe kurz die Ziele des Dörpsvereins. Aber auch mehrere Veranstaltungen sind geplant.
Los geht es am 19. Februar, hier haben Anke Seerich und Regina Warnecke einen Spielenachmittag organisiert, am 11. März findet am Backhaus ein öffentliches Backen statt und am 24. März gibt es im Gasthaus zur Post eine plattdeutsche Lesung mit dem Titel "Allens is beter in Eeßendörp!". Frau Renate Kiekebusch erzählt Geschichten aus und um Eitzendorf.
Für den 17. Juni plant der Dörpsverein einen Backtag, an dem Brot mit frisch geräuchertem Fisch zum Verzehr angeboten wird. Anschließend findet ein Orgelkonzert mit Dietrich Wimmer in der St. Georgs Kirche Eitzendorf statt.
Im September gibt es dann einen Flohmarkt auf dem Dörpsplatz und natürlich am 17. Dezember wieder einen Weihnachtsmarkt. Zusätzlich werden noch mehrere öffentliche Brotbacktage durchgeführt, die rechtzeitig bekannt gegeben werden.
Auch Bürgermeister Johann Hustedt ließ es sich nicht nehmen einige lobende Worte an die Eitzendorfer zu richten. Er sei sehr beeindruckt, was die Eitzendorfer Bürger in der kurzen Zeit geleistet haben und versprach den Dörpsverein auch weiterhin aufmerksam und wohlwollend zu begleiten.

Dieser Beitrag befindet sich im Achiv. Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag wurde daher geschlossen.