Die Mitglieder der Feuerwehr Eitzendorf trafen sich kürzlich zu ihrer Generalversammlung im örtlichen Gasthaus "Zur Post". Ortsbrandmeister Jürgen Bormann berichtete von einem ruhigen Jahr der Ortswehr. Insgesamt 610 Dienststunden, davon 161 Einsatzstunden erbrachten die ehrenamtlichen Brandschützer. Neben zwei technischen Hilfeleistungseinsätzen löste drei Mal eine Brandmeldeanlage (BMA) aus. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Wilfried Gütz bedauere auch die gestiegene Zahl an Fehlalarme durch diese Anlage, dennoch sei nicht jeder Einsatz dieser Art ein Fehlalarm. Immer wieder entpuppte sich in der Vergangenheit eine BMA als ein Brandeinsatz. Auch der Großbrand bei der Firma Hartje im Jahre 2012 wurde anfangs über eine BMA gemeldet, so Wilfried Gütz.

Derzeit besteht die Ortswehr aus 32 aktiven Einsatzkräften. Hinzu kommen 27 Alterskameraden und 84 fördernde Mitglieder. Hendrik Schröder besuchte im abgelaufenen Jahr den Truppmann 1 Lehrgang, der als Grundstein für die Feuerwehrlaufbahn dient. Friedel Rippe und Horst Müller wurden in die Altersabteilung verabschiedet. Beide haben über Jahrzehnte die Wehr geprägt. Rund 22 Jahre bekleidete Horst Müller in seiner aktiven Laufbahn das Amt des Ortsbrandmeister. Bereits im Laufe des vergangenen Jahres gab es personelle Veränderungen im Ortskommando. Die Mitglieder der Wehr wählten einstimmig Jens Bergholz als neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister an der Seite von Jürgen Bormann. Die offizielle Ernennung erfolgt jedoch erst im Frühjahr durch die Samtgemeinde. Das Amt des Gruppenführers wurde mit Martin Rippe ebenfalls neu besetzt. Wilfried Imgarten dankte den ehrenamtlichen Einsatzkräften aus Eitzendorf für die geleistete Arbeit. "Die Feuerwehren sind eine wichtige Stütze für die Gemeinde", so Imgarten abschließend.

Text & Foto: T. Becker / FPS Grafschaft Hoya

Dieser Beitrag befindet sich im Achiv. Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag wurde daher geschlossen.