„Wir kommen immer wieder gerne her“ ‒ Lobende Worte fand Christian Grätz von der Freiwilligen Feuerwehr Berlin Lichtenrade für die Kameraden aus Wienbergen.
Eine Abordnung aus Kameraden mitsamt Anhang aus Lichtenrade verbrachte mit insgesamt einundzwanzig Personen das Wochenende anlässlich des Weserbogenfestes in Wienbergen.
Der Besuch hatte aber ein doppeltes Ereignis, denn die beiden Freiwilligen Feuerwehren können auf eine Partnerschaft zurückblicken, die von 1962 an seit stolzen 60 Jahren besteht. Auf der Generalversammlung im Februar 1962 beschloss die Wienberger Ortswehr eine Sommerfahrt nach Berlin. Diese dreitägige Fahrt fand im Juli 1962 statt und hierbei lernte man bei einer Besichtigung die Feuerwehr Lichtenrade kennen. Bei der Verabschiedung wurde zu einem Gegenbesuch nach Wienbergen eingeladen.
Dies war der Beginn einer unzertrennlichen kameradschaftlichen Partnerschaft, die über Generationen auch bis heute noch Bestand hat...

Am vorletzten Tag (19.07.2022) des Gemeindezeltlagers in Wechold waren die vier Stützpunktwehren, teils unterstützt von ihren zugehörigen Ortswehren mit Grundausstattung zu Gast. Hier konnten die Jugendlichen sich verschiedene Fahrzeuge mit abwechslungsreicher Feuerwehrtechnik anschauen und bei Aktionen zu den vorgestellten Themen auch ausprobieren.
Der Stützpunkt Bücken zeigte Ausrüstung zum Thema „Gefahrguteinsatz“ und es konnte das „Abdichten“ geübt werden, bei der Feuerwehr Hoya ging um Feuerlöscher, mit denen auch Feuer gelöscht werden konnte und die Feuerwehr Hassel zeigte mit „Pump and Roll“ und Sprühbalken, wie bei Flächenbränden vorgegangen wird. Beim Eystruper Gerätewagen ging es um die Gerätschaften, die bei einem „Verkehrsunfall“ benötigt werden und die Jugendlichen konnten mit einer Hydraulikschere ausprobieren einen Wasserbecher zu greifen und den Inhalt in ein Litermaß umzufüllen. Bei der „Höhenrettung“ der Feuerwehr Wienbergen konnten sich die Teilnehmer außerdem mit einer Schleifkorbtrage aus dem ersten Stock abseilen lassen und selbst mit helfen ihre Kameraden zu „retten“...

Am Montagvormittag (18.07.2022) traten die Jugendfeuerwehren auf dem Übungsplatz der Jugendfeuerwehr Hilgermissen, direkt neben dem Zeltplatz mit vier Gruppen mit dem Bundeswettbewerb gegeneinander an. [..] Auf die Ergebnisse müssen die Teilnehmer allerdings noch etwas warten, denn die Siegerehrung aller Wettbewerbe wird beim Abschluss am Mittwoch durchgeführt.
Passend bei dem warmen Wetter am Montag, verbrachten die Jugendlichen den Nachmittag im Freibad in Hoya.

Am dritten Zeltlagertag vom Samtgemeindezeltlager in Wechold gab es für die Kinderfeuerwehr Hoya und die vier Jugendfeuerwehren am Sonntag (17.07.2022) ein abwechslungsreiches Programm. Es ging mit Feuerwehrbooten auf die Weser, es gab ein Völkerballturnier und nach dem Mittagessen am Sonntag verabschiedete sich die Kinderfeuerwehr Hoya von dem Zeltlager, wo siebzehn Kinder und vier Betreuer zwei Nächte übernachtet hatten...

Zu einer technischen Hilfeleistung wurden am Freitagabend die Ortswehren Wienbergen und Magelsen, sowie die Polizei aus Hoya nach Wienbergen alarmiert, wo Radfahrer eine Ölspur gemeldet hatten. Nach einer Erkundung stellte sich heraus das sich die Dieselspur über knapp vier Kilometer von Wienbergen, über Hingste bis in das Gewerbegebiet in Hoya hinein verlief. Auch über diese Strecke hinaus waren noch vereinzelt Tropfen auf der Straße in Richtung „Auf dem Kuhkamp“ in Hoya zu finden. Verursacher war vermutlich ein Traktorgespann. Unter der Einsatzleitung von Wienbergens Ortsbrandmeister Heinrich Lohmann wurde die Strecke bis zum Eintreffen einer Spezialfirma abgesichert, die die lange Strecke von dem Diesel reinigte.

Bild: Im Bereich einer Kreuzung in Wienbergen, an der der Verursacher abbog war eine größere Diesellache zu erkennen

Text & Bild: Marion Thiermann

Geschicklichkeit, Teamgeist und auch Glück waren am Sonnabend (16.07.22) bei den Mitgliedern der Kinder- und Jugendfeuerwehren gefragt. Auf dem Programm beim Gemeindezeltlager standen die „Spiele ohne Grenzen“. Hierfür reisten auch die Kinderfeuerwehren an, die nicht beim Zeltlager übernachteten. Für ihre Teams von vier bis fünf Personen hatten sie sich lustige Namen wie „Specialteam“, „Die sagenhaften 5“ oder „Nö, will ich nicht“ ausgedacht. Bei den zehn Station, die von den Ortswehren Bücken und Gemeinde Warpe aufgebaut und betreut wurden, bewiesen die Teilnehmer Geschicklichkeit und Teamgeist. Aber auch Glücksache war mit dabei, bei der Station „Glücksspiel“ mussten Tischtennisbälle in ein Gestell eingeworfen werden, die durch Hindernisse im Innenraum nach unten rollten. In welchem Kästchen mit den Punktzahlen eins, drei und fünf sie landeten war nicht zu beeinflussen und nicht zu planen, also „pures Glück“...

Zwei Jahre nicht möglich, zwei Jahre vermisst. Das zehntägige Kreisjugendfeuerwehrzeltlager ist bei den Jugendlichen „das Highlight des Jahres“. Ein drittes Jahr sollten sie nicht darauf verzichten müssen und in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya wurde ein fünftägiges Gemeindezeltlager organisiert, an dem nur die vier Jugendfeuerwehren Bücken und Umgebung, Eystrup und Umgebung, Hilgermissen und Hoya teilnehmen. Da es ein kleines Zeltlager ist, hatten erstmals auch die vier Kinderfeuerwehren die Möglichkeit daran teilzunehmen und mit dem jüngsten Nachwuchs der Feuerwehr zwei Nächte zu zelten. Am Freitag (15.07.22) war es endlich so weit, am Mittag schlugen die Jugendfeuerwehren ihre Zelte bei der Grundschule in Wechold auf. Am Nachmittag richtete sich dann auch die Kinderfeuerwehr Hoya in einem der Zelte ein...

Beim letzten Dienst vor den Sommerferien absolvierten jetzt elf Mitglieder der Kinderfeuerwehr Hilgermissen ihre Flämmchenprüfung. Davon zehn das Flämmchen 1 und einer das Flämmchen 3.
Geprüft wurden sie in der „Alten Schule“ in Magelsen von Wecholds Ortsbrandmeister Carsten Laue und Magelsens stellvertretendem Ortsbrandmeister Erik Meyer, im Beisein von Kinderfeuerwehrwartin Andrea Döring und ihrer Stellvertreterin Bettina Friedrichs.
Alle Flämmchenprüfungen von 1-4 beinhalten die Kategorien „Wissen über Feuerwehr“, „Verhalten im Notfall“, „sicherer Umgang mit Feuer“, „Sport und Spiel“, sowie „Örtliche Kenntnisse“.

Auf ein rundum gelungenes Wochenende können die Ortswehren Hoya und Mehringen zurückblicken. Nach der offiziellen Einweihungsfeier am Freitagabend konnten die Ehrenamtlichen am Tag der offenen Tür rund 1200 Gäste begrüßen. Und auch diese waren sichtlich zufrieden und begeistert von den vielfältigen Angeboten rund um die Feuerwehr, die ihnen geboten wurde. Wann kann man schon mal in den verschiedensten Einsatzfahrzeugen sitzen, sich diese ausführlich erklären lassen und vor allem erlaubterweise bei „Einsätzen“, in Form von Vorführungen bei der Arbeit der Feuerwehr dabei sein?
Bei der Fahrzeugausstellung waren von einer Pferdekutsche der Feuerwehr Schweringen bis zum neuesten HLF 20, Baujahr 2022 der Firma Schlingmann die unterschiedlichsten Einsatzfahrzeuge dabei, wie die Drehleiter der Stadt Nienburg, ein Rüstwagen Kran der Feuerwehr Stuhr - Groß Mackenstedt, das Mehrzweckboot der Samtgemeinden Hoya und Marklohe, oder das Katastrophenschutz-Löschfahrzeug LF20 der Ortswehr Buchhorst/Behlingen/Mehlbergen. Die Feuerwehr Husum war zudem mit ihrem HLF10, sowie dem TLF 3000 mit Unimog-Fahrgestell U50/23 vertreten und nicht zu vergessen die Fahrzeuge der Wehren Hoya und Mehringen, mit dem TSF, GW Logistik, LF und TLF 4000. Mit dabei waren zudem die Feuerwehrausstatter Firma Thürnau aus Nienburg mit Einsatzkleidungen und die Firma Domeyer aus Bremen führte einen Löschroboter „RTE Robot“ vor.

Unterkategorien