Unter dem Einsatzstichwort „Schornsteinbrand“ wurden in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (25.01.23) um 00:02 Uhr die Feuerwehren Wienbergen, Magelsen und Hilgermissen/Ubbendorf nach Wienbergen alarmiert. Die Bewohner eines Hauses waren durch Brandgeruch wach geworden und entdeckten Qualm in dem mit dem verursachenden Ofen befindlichen Raum, woraufhin die Feuerwehr gerufen wurde. Unter der Einsatzleitung von Wienbergens Ortsbrandmeister Heinrich Lohmann wurde die heiße Asche aus dem Ofen entfernt und die Wände, sowie ein Teil vom Dach mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Durch das rechtzeitige Bemerken reichte eine Kübelspritze, um Glutnester in der Dämmung nahe dem Ofenrohr zu löschen. Da auch am Dach eine stärkere Hitzeentwicklung festgestellt wurde, wurden vorsichtshalber einige Dachpfannen entfernt. Ein weiteres Eingreifen war hier allerdings nicht erforderlich, da die Hitze vom Rohr stammte. Dieses wurde von einem hinzugerufenen Schornsteinfeger gereinigt, bevor der Einsatz nach einer knappen Stunde beendet werden konnte.

Die Freiwillige Feuerwehr Heesen kam jetzt (14.01.23) zu ihrer Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus in Schierholz zusammen.
Die Wehr besteht derzeit aus neunundzwanzig Aktiven, darunter acht einsatztaugliche Atemschutzgeräteträger, sieben Ehrenmitgliedern, dreißig Fördermitgliedern, sowie zwei Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr Hilgermissen.
Ortsbrandmeister Sven Michaelis berichtete von drei umgestürzten Bäumen bei der Flächenlage „Sturm“ im Februar, weiterhin wurden die Heeser zu vier Einsätzen in Wechold alarmiert.

Zu besuchten Lehrgängen gehörten zwei Truppführer-Lehrgänge, außerdem nahmen sechs Atemschutzgeräteträger an der Heißausbildung im Brandsimulationscontainer teil und bei den Diensten wurde das Thema „Akkubrände“ durchgenommen, sowie der Einsatz von Löschrucksäcken bei Flächenbränden geübt.
Zu weiteren Aktionen gehörten zwei Funkübungen, eine Einsatzübung in Eitzendorf, die Ferienkistenaktion der Kinderfeuerwehr wurde unterstützt, die Schützenumzüge in Schierholz und Mehringen abgesichert und das Osterfeuer organisiert.

Die Mitglieder der Stützpunktwehr Wienbergen kamen jetzt zu ihrer Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus in Wienbergen zusammen, zu der Ortsbrandmeister Heinrich Lohmann und sein Stellvertreter Stefan Vogt zahlreiche Mitglieder und Gäste begrüßten.
Die Wehr besteht aktuell aus einundvierzig Aktiven, darunter elf Frauen und vierzehn Atemschutzgeräteträger, sowie zehn Alterskameraden. Mit Tanja Tümler, Peer Einenkel und Sven Koldehofe konnten zudem drei neue Kameraden als Zweitmitgliedschaft in der Einsatzabteilung begrüßt werden.
Die Ehrenamtlichen leisteten im vergangenem Jahr ganze 2.211,55 Stunden, davon 298,50 Stunden bei Einsätzen, was einen Durchschnitt von dreiundfünfzig Stunden pro aktivem Feuerwehrkameraden ergibt.
Neben den drei Brandeinsätzen und acht sonstigen Alarmierungen, wie aufgelaufene Brandmeldeanlagen, hatten die Wienberger einige technische Hilfeleistungen abzuarbeiten. Allein bei der Sturmlage am 18. Februar wurden über zehn Bäume und sogar ein aus einer Fassade gefallenes Fenster beseitigt und auch am Folgetag kamen noch diverse Bäume hinzu.

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Magelsen kamen am 18.11.2022 zu ihrer Jahreshauptversammlung in der „Alten Schule“ in Magelsen zusammen. Zu der Wehr gehören aktuell zweiunddreißig aktive Kameraden, zwölf Alterskameraden, siebenunddreißig Fördermitglieder, sowie jeweils ein Mitglied in der Kinderfeuerwehr Hilgermissen und der Jugendfeuerwehr Hilgermissen. In seinem Jahresrückblick berichtete Ortsbrandmeister Martin Stelter von zehn Einsätzen, zu denen vier technische Hilfeleistungen wie beispielsweise die Großschadenslage „Sturm“ im Februar, vier Fehlalarme und zwei Brandeinsätze bei Kleinbränden in Wechold und Wienbergen gehörten. Zudem absolvierten die Ehrenamtlichen drei Einsatzübungen, eine Kreisbereitschaftsübung und eine Funkübung. An Lehrgängen wurden dreimal die Truppmann1-Ausbildung, zwei Sprechfunker, sowie zweimal die „Rettung aus Höhen und Tiefen“ absolviert. Bei weiteren Aktionen wurde die Aktion „Frühjahrsputz“ im Ort oder das Osterfeuer organisiert, die Umzüge beim Schützen- und Erntefest abgesichert, zusammen mit den kooperierenden Wehren Hilgermissen und Wienbergen ein Schnupperdienst für die Jugendfeuerwehr ausgerichtet und beim Schießen der Magelser Vereine belegten die Brandschützer den vierten Platz. Besonders lobend wurde auch die Heißausbildung im Brandsimulationscontainer erwähnt, die bei den Atemschutzgeräteträgern wieder sehr gut ankam.

Den teils heftigen Windböen am frühen Donnerstag fielen zwei Bäume in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya zum Opfer. Unter dem Stichwort „Technische Hilfeleistung – Baum auf Straße“ wurden dementsprechend die Freiwilligen Feuerwehren Hassel und Wechold alarmiert.
Die Stützpunktwehr Hassel wurde um 1:43 Uhr in die Straße „Herrschaftlicher Kamp“ gerufen, wo eine abgebrochene Pappel die Fahrbahn versperrte. Diese wurde mit einer Motorsäge zersägt, zur Seite geräumt und die Straße von Ästen und Laub gereinigt, bevor der Einsatz nach einer knappen dreiviertel Stunde beendet werden konnte.
Um 7:55 Uhr riefen Sirenen und Meldeempfänger die Ortswehr Wechold auf den Plan. Auf einer Gemeindestraße war eine große Kastanie umgestürzt, die die Straße versperrte und das Dach des gegenüberliegenden Gemeindehauses beschädigte. Diese wurde ebenfalls mit zwei Motorsägen zersägt und zur Seite geräumt. Beim Abtransport von den größeren Baumteilen bekamen die Einsatzkräfte Hilfe vom Lohnunternehmen HeiFa GbR aus Wechold mit einem Teleskoplader. Nachdem die Straße von Astteilen und Laub gereinigt war konnte auch dieser Einsatz nach rund anderthalb Stunden beendet werden.

Bild: In Wechold beschädigte eine umgestürzte Kastanie das gegenüberliegende Gemeindehaus

Text & Bilder: Marion Thiermann

Beim letzten großen beliebten Laternenfest im Jahr 2019 feierte man das 25. Jubiläum, 2020 musste es coronabedingt komplett ausfallen und im vergangenem Jahr gab es eine Alternativveranstaltung mit zwei Platzkonzerten.
Jetzt ist es endlich wieder so weit, die Freiwillige Feuerwehr Hoya lädt für Sonnabend, den 05. November (17:00 Uhr) zum Laternenfest in der bekannten und beliebten Form mit Umzug ein, das in den vergangenen Jahren mit rund fünfhundert Teilnehmern immer wieder gut besucht wurde.
Vor kurzem wurde bereits das Hinweisschild für die Feier der Kinderfeuerwehr, der Jugendfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Hoya am Feuerwehrhaus (Auf dem Kuhkamp 9) aufgehängt. Kinder, Eltern, Großeltern und alle Interessierten sind herzlich eingeladen teilzunehmen.

Ein ungewohnter Anblick erwartet die Bewohner rund um die Gemeinde Hilgermissen wohl erstmal in der nächsten Zeit, denn es ist ein neues Feuerwehrfahrzeug in der Gegend unterwegs. Das im Rahmen des Brandschutzbedarfsplans geplante Tanklöschfahrzeug TLF 3000 von MAN für die Stützpunktwehr Wienbergen ist angekommen. In der vergangenen Woche fuhr eine Abordnung der Feuerwehr Wienbergen, zusammen mit Gemeindebrandmeister Carsten Meyer und seinem Stellvertreter Wilfried Gütz nach Hohenlinden in Bayern zur Firma Lentner – Firefighting & Rescue Vehicles. Dort wurde das Fahrzeug in Zusammenhang mit einer Einweisung auf die moderne Technik in Empfang genommen. Am Sonnabend kam die Abordnung mit dem neuen TLF 3000, das nun das 36 Jahre alte TLF 8/18 ersetzt, in Wienbergen an und wurde bereits am Sonntag in Dienst gestellt.

Die Samtgemeinde Grafschaft Hoya kann sich über zehn neue aktive Feuerwehrkameraden im Einsatzdienst freuen. Eine Frau und neun Männer, von denen zwei aus der Jugendfeuerwehr stammen, haben jetzt ihre Prüfung erfolgreich und mit guten Leistungen abgelegt.

Zu der vierwöchigen Truppmann1-Ausbildung, in der das Grundbasiswissen vermittelt wird, gehören unter anderem neben der Theorie, wie Rechtsgrundlagen und Unfallverhütungsvorschriften, der dreiteilige Löschangriff, die technische Hilfeleistung, Knoten und Stiche, sowie Geräte- und Fahrzeugkunde.

Wahlen, Ehrungen und Beförderungen standen im Fokus der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wechold am 16.09.2022 im Heimathaus in Wechold.

Die Ortswehr besteht aktuell aus neununddreißig Aktiven, darunter sechzehn Atemschutzgeräteträger, neun Alterskameraden und achtzig Fördermitgliedern. Dank dem Neubaugebiet in Wechold konnten vier neue Mitglieder unter den aktiven Kameraden begrüßt werden, zusätzlich zwei Jugendliche aus dem Ort und drei neue Fördermitglieder.

Unterkategorien