Veranstaltungen, Neues aus der Gemeindepolitik, Nachrichten
   |_> Archiv Aktuelles

www.dieHarke.de | 25.11.2020

Fehlalarm – trotzdem Lob von der Feuerwehr

Magelsen (Marion Thiermann) · Die Freiwilligen Feuerwehren Wienbergen und Magelsen sowie die Polizei aus Hoya wurden am Dienstag um 16.30 Uhr unter dem Einsatzstichwort „unklare Rauchentwicklung aus einem Schornstein“ nach Magelsen an die L201 alarmiert. Eine Familie, die aus Richtung Verden durch den Ort fuhr, bemerkte an einem Wohnhaus eine extreme Rauchentwicklung aus dem Schornstein. Da auf das Klingeln an dem Haus niemand reagierte, aber Licht im Haus brannte, wurde der Notruf abgesetzt. Der anfängliche Verdacht eines Schornsteinbrandes und dass sich eventuell Personen im Haus befinden, bestätigte sich zum Glück nicht...

Der Ortsverein Magelsen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) lädt am Mittwoch 2. Dezember, von 17:00 bis 20:00 Uhr zur nächsten Blutspende ein. Sie findet statt in Wechold 129, in der Schule „Am Weserbogen“. Im Namen des Ortsvereins hofft Angelika Meyer, „dass sich viele Spendenwillige einfinden, die mit Mundund Nasenschutz sowie Personalausweis gewappnet ins Spenderlokal kommen“. Das gewohnt reichhaltige Buffet zur Stärkung nach der Spende darf der Ortsverein corona-bedingt jetzt nicht anbieten, die Gastgeber sorgen aber für schmackhaften wie nahrhaften Ersatz: Die ehrenamtlichen Helfer des Ortsvereins bereiten ein leckeres Lunchpaket zu, kündigt Angelika Meyer an.

www.Kreiszeitung.de | 03.11.2020

Der Cartoonist Dieter Schäfer im Porträt

Eitzendorf (Uwe Campe) · In Eitzendorf, abseits am Rande des Mallens, lebt schon seit vielen Jahren zurückgezogen ein Künstler, der in früheren Zeiten zu den Großen seines Fachs zählte. Im Ort kennt man ihn nur als den „Journalisten“, die wenigsten Einwohner bekommen ihn überhaupt einmal zu Gesicht: Es ist der Cartoonist und Autor Dieter Schäfer. Der Kreiszeitung bot sich jetzt die unverhoffte Gelegenheit, den 83-Jährigen besuchen und bei Kaffee und Kuchen ein längeres Gespräch mit ihm führen zu dürfen...

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) sucht nach dem sichersten Standort für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle. „Ende September haben wir deutschlandweit 90 Teilgebiete ausgewiesen, die aufgrund ihrer geologischen Eigenschaften grundsätzlich für die Endlagerung in Frage kommen und daher näher untersucht werden“, schreibt die BGE in einer Pressemitteilung. Eines dieser Teilgebiete ist Eitzendorf in der Gemeinde Hilgermissen. Die BGE bietet am Donnerstag, 29. Oktober, um 19:00 Uhr eine Online-Sprechstunde für interessierte Bürger an. Sie dauere eine Stunde. „Unsere Experten und Expertinnen erklären darin, warum das Gebiet in Frage kommt und beantworten Fragen“, heißt es weiter. Unter www.bge.de/youtube ist die Sprechstunde auf dem Youtube-Kanal der Gesellschaft zu finden. Eine Anmeldung sei nicht erforderlich. Fragen können vorab per E-Mail an geschickt werden. Zur Zuordnung der Fragen sollen Interessierte die Nummer des Teilgebietes Eitzendorf angeben. Die Nummer lautet: 043_00TG_075_00IG_S_s_z. Während des Live-Streams können ebenfalls Fragen per Telefon, E-Mail und Live-Chat gestellt werden.

Die Gemeinde Hilgermissen möchte ihren Schülerinnen und Schülern auch in diesem Jahr ein besonderes Angebot unterbreiten.
Sie stellt, sofern der Wunsch besteht, für alle Vollzeitschülerinnen und -schüler aus der Gemeinde Hilgermissen, die keinen Anspruch auf kostenfreie Schülerbeförderung haben,
die Schlechtwetterbusfahrkarte (3 Monatskarten) für die Monate Dezember 2020 bis Februar 2021 zur Verfügung.

Dieses Angebot gilt für die Schülerinnen und Schüler der nachfolgend genannten Schulen:

  • Grundschule Wechold
  • Gutenbergschule Hoya
  • Oberschule Hoya (mit Realschule und Hauptschule)
  • Johann-Beckmann-Gymnasium Hoya (auch für die Oberstufe)
  • Berufsbildende Schule Nienburg
  • Berufsbildende Schule Verden

www.Kreiszeitung.de | 05.10.2020

Für mehr Abwechslung in der Fruchtfolge

Wechold (Regine Suling-Williges) · Was unbekannt ist, zieht die Blicke auf sich: „Ich hätte eine Bratwurstbude neben dem Feld aufstellen können“, sagt Jan Hecht schmunzelnd. Auf etwa zwei Hektar Fläche baute er in diesem Jahr Soja an. Die für die Einheimischen ungewohnt aussehende Pflanze ließ viele Leute anhalten. „Dafür habe ich viel positives Feedback bekommen, auch von Nicht-Landwirten“, erzählt der 26-jährige Landwirt, der aktuell den Meisterkurs besucht...

www.Kreiszeitung.de | 29.09.2020

Teilgebiet als möglicher Standort

Eitzendorf (--) · Während vor gut zwei Wochen noch großes Rätselraten und Unwissenheit im Rat der Gemeinde Hilgermissen beziehungsweise bei der Verwaltung der Samtgemeinde Grafschaft Hoya herrschten (wir berichteten), steht nun fest: Eitzendorf in der Gemeinde Hilgermissen ist ein möglicher Standort, der als Endlager für hoch radioaktiven Atommüll infrage kommt. Das geht aus dem Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) hervor, der jetzt in Berlin vorgestellt wurde. Lange war der Salzstock Gorleben als Endlager im Gespräch, ist nun aber definitiv nicht mehr Bestandteil der Diskussion...

www.dieHarke.de | 27.09.2020

Interessengemeinschaft „De ole Schüün Magelsen“ hat den Dörpskalender für 2021 vorgestellt

Magelsen (Horst Achtermann) · Manfred Strahmann und Hartmut Westermann sind Aktivposten in der Interessengemeinschaft „De ole Schüün“ in Magelsen. Und Freunde. Im Jahr 2007 wurde Manfred Strahmann von einem schweren Schlaganfall getroffen, den er aber recht schnell überwunden hat. „Ich möchte mich einbringen, irgendetwas aus Dankbarkeit machen. Darüber sprach ich seinerzeit mit Hartmut Westermann“, berichtete Strahmann jetzt im Gespräch mit der HARKE am Sonntag. Beide waren sich schnell einig: „Wir entwerfen einen historischen Bildkalender. Der erste „Dörpskalender Magelsen“ erscheint 2008...

www.Kreiszeitung.de | 21.09.2020

Auffindbarkeit in der Gemeinde Hilgermissen verbessern

Magelsen (--) · Homanns Ortsplantafeln sollen Hilgermissen helfen: Einstimmig befürwortete der Rat der Gemeinde Hilgermissen in seiner jüngsten Sitzung (wir berichteten) ein Konzept, das die Hoyaer Firma Homann Consulting für den Ort ohne Straßennamen erstellt hat. Der Planentwurf, dessen endgültige Fassung nach Auskunft von Gemeindedirektor Detlef Meyer etwa 20 000 Euro kosten wird, soll die Auffindbarkeit in der Gemeinde Hilgermissen verbessern. Als Mittel zu diesem Zweck sollen Ortsplantafeln dienen...

Unterkategorien