Feuerwehren im stundenlangen Pumpeinsatz 

Hilgermissen (Timo Becker) - Durch einen technischen Defekt in einer Biogasanlage bei Hoya gelang Silosickerwasser über eine alte Drainageleitung in den Wienberger Kanal und schließlich in den Hilgermisser Kolk. Zahlreiche Fische die nach Luft schnappten, machten die Angler aufmerksam. Zudem trieben bereits leblose Fische auf der Wasseroberfläche. Sofort eingeleitete Wasserproben ergaben, dass der Sauerstoffgehalt im Wasser unter 0,8 mg lag, Der Landkreis Nienburg / Weser beauftragte daraufhin örtlichen Freiwilligen Feuerwehren eine Sauerstoffzuführung einzurichten.

Die sechs alarmierten Ortsfeuerwehren bauten an sechs Löschbrunnen eine Wasserversorgung auf und führten somit über Gräben und B-Strahlrohren neues und somit Sauerstoffhaltiges Wasser in den Kolk. Mit der Positionierung zweier Tragkraftspritzen an der Kreisstraße 155 zwischen Hilgermissen und Wienbergen wurde zudem eine Sauerstoffanreicherung durch umpumpen des Wassers erzeugt. Das Gewässer reinigt sich von selber, da es sich bei Silosickerwasser um eine organische Flüssigkeit handelt. Da das Silosickerwasser den Sauerstoffgehalt sinkt und nicht weitere Lebewesen ersticken, sind derzeit die Einsatzkräfte der Feuerwehren mit den Pumparbeiten weiterhin die Nacht über beschäftigt. Die Wasserentnahme aus den Bohrbrunnen wurde zum Abend hin eingestellt. Alle Tragkraftspritzen pumpen fortan das Wasser um. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden über 35 Einsatzkräfte unter der Leitung von Wienbergens Ortsbrandmeister Holger Homfeld eingesetzt. Wie lange der Einsatz noch andauern wird, entscheidet die Untere Wasserbehörde des Landkreises Nienburg / Weser.

(Vergl. auch hier -> Fernsehbericht von FAN Television dazu)

 

 

Dieser Beitrag befindet sich im Achiv. Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag wurde daher geschlossen.