Zwei Jahre nicht möglich, zwei Jahre vermisst. Das zehntägige Kreisjugendfeuerwehrzeltlager ist bei den Jugendlichen „das Highlight des Jahres“. Ein drittes Jahr sollten sie nicht darauf verzichten müssen und in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya wurde ein fünftägiges Gemeindezeltlager organisiert, an dem nur die vier Jugendfeuerwehren Bücken und Umgebung, Eystrup und Umgebung, Hilgermissen und Hoya teilnehmen. Da es ein kleines Zeltlager ist, hatten erstmals auch die vier Kinderfeuerwehren die Möglichkeit daran teilzunehmen und mit dem jüngsten Nachwuchs der Feuerwehr zwei Nächte zu zelten. Am Freitag (15.07.22) war es endlich so weit, am Mittag schlugen die Jugendfeuerwehren ihre Zelte bei der Grundschule in Wechold auf. Am Nachmittag richtete sich dann auch die Kinderfeuerwehr Hoya in einem der Zelte ein.

Bei der offiziellen Eröffnung am Abend bedankte sich Gemeindejugendfeuerwehrwartin Jessica Eschenhorst bei den Sponsorenfirmen BAWN, Göbber und der Volksbank, sowie bei der Samtgemeindeverwaltung für die gute Zusammenarbeit, ohne die das Zeltlager gar nicht möglich gewesen wäre. Aber auch für die zur Verfügungstellung der Gebäude und Plätze. Diese liegen in Wechold optimaler Weise dicht beieinander, Küche und Toiletten in der Grundschule, wo Betreuungsraum und die untere Aula als „Versorgungszelt“ genutzt werden können. Direkt nebenan die Sporthalle und das Mehrzweckgebäude des örtlichen Sportvereins mit Duschen und weiteren Toiletten. Ein großer Sportplatz, ein Platz der Gemeinde der als Zeltplatz genutzt wurde und direkt dahinter der Übungsplatz der Jugendfeuerwehr Hilgermissen. Gemeindebrandmeister Carsten Meyer und Fachbereichsleiter Bürgerservice Uwe Back wünschten den rund 63 Teilnehmern, von denen Viele noch nie ein Zeltlager mitgemacht haben, eine schöne Zeit mit viel Spaß und außerdem Erfolg für die Wettbewerbe.

Kreisjugendfeuerwehrwart Mario Hotze nutzte die Gelegenheit zudem für eine Ehrung: die Gemeindejugendfeuerwehrwartin Jessica Eschenhorst engagiert sich seit ihrem zehnten Lebensjahr in der Jugendfeuerwehr, war unter anderem zunächst vierzehn Jahre die stellvertretende Jugendfeuerwehrwartin und dann bis zum vergangenem Jahr Jugendfeuerwehrwartin der JF Bücken und Umgebung, seit 2021 Gemeindejugendfeuerwehrwartin und seit diesem Jahr zusätzlich Schriftführerin der Kreisjugendfeuerwehr Nienburg. Als Dank und Anerkennung für die Verdienste und den Aufbau in der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr bekam sie die Floriansmedaille verliehen. Allerdings wurde auch eine Verabschiedung an dem Abend nachgeholt, bei der die ehemalige Gemeindejugendfeuerwehrwartin Jasmin Schröter als Dank für ihre geleistete Arbeit und Engagement für die Jugendfeuerwehren in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya ein Gutschein von ihrer Nachfolgerin Jessica Eschenhorst überreicht wurde.

Im Anschluss marschierten die Jugendfeuerwehren, gefolgt von der Kinderfeuerwehr Hoya und abgesichert von den Ortswehren Wechold und Heesen zu einem knapp vier Kilometer langem Umzug durch den Ort los.

Bild 1: Nach zwei Jahren Pause konnten die Jugendwehren endlich wieder ihre Zelte aufschlagen
Bild 2: Jasmin Schröter (links) wurde als Dank für ihre geleistete Arbeit für die Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Grafschaft Hoya ein Gutschein überreicht
Bild 3: Kreisjugendfeuerwehrwart Mario Hotze zeichnete Gemeindejugendfeuerwehrwartin Jessica Eschenhorst mit der Floriansmedaille aus
Bild 4: Abgesichert von zwei Ortswehren ging es auf einen Ummarsch durch den Ort

Text & Bilder: Marion Thiermann