in Abänderung des geplanten Programms zeigen wir am 8. März 2016 um 19.30 Uhr in unser Filmsalon-Reihe im Filmhof Hoya zum Frauentag die brandaktuelle Musikdoku:

Janis: Little Girl Blue (2015)

Janis Joplin war wohl DIE erste Frau des Rock'n'Roll! Neben Jimi Hendrix und Jim Morrison war sie eine der zentralen Symbolfiguren der Hippiezeit und der Hippiekultur. Alle drei prägten einen Lebensstil, der im Nachhinein durch „Sex, Drugs and Rock’n’Roll“ und „Live fast, love hard, die young“ gekennzeichnet wurde. Aufgrund ihres frühen Todes wird sie wie andere einflussreiche Musiker, darunter Hendrix und Morrison, zum „Club 27“ gezählt.

Wie die Dokumentation zeigt, hat Janis beharrlich dafür gekämpft, sie selbst zu sein.
Eine Rebellin, eine abenteuerhungrige Frau, die ihre Wut, ihre Sorgen und ihr Glück
im wahrsten Sinne des Wortes auf der Bühne mit ihrer unvergleichlicher Stimme hinausschrie.
Sie wollte, was ihre Eltern, Nachbarn und Mitschüler nicht konnten, dafür geliebt und anerkannt werden, wie und wer sie war.

Joplin wurde 1943 als Tochter von Seth Ward Joplin, einem Mitarbeiter der Ölgesellschaft Texaco, und Dorothy Joplin (geb. East), die eine Gesangsausbildung abgebrochen hatte und als Büroangestellte arbeitete, geboren. Nach offiziellen Angaben starb sie am 4. Oktober 1970 an einer Überdosis. Sie und ihre Full Tilt Boogie Band standen kurz vor dem Abschluss ihrer dritten Columbia-LP, „Pearl“.

Hinweis:

Dieser Artikel befindet sich im Archiv.

Diese Webseite verwendet YouTube, um Videos einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei Ihre persönlichen Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die YouTube Videos zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom YouTube-Server geladen werden. Sie stimmen damit (jederzeit widerruflich) der Datenschutzerklärung und den Nutzungsbedingungen von Google zu (YouTube gehört zu Google).