Die im vergangenen Jahr vom Naturschutzverein Weseraue durchgeführte Nistkastenaktion erwies sich als eindrucksvoller Erfolg. Wie Marco Meyer, der die Aktion seinerzeit leitete, betonte, konnten die 200 gegen eine Spende bereitgestellten Nistkästen für Singvögel in kürzester Zeit an die Einwohnerschaft abgegeben werden.

Durch den erfolgreichen Verlauf ermutigt, wiederholt der Verein die Aktion, zu der einmal mehr Ratsfrau Jenny Kolwe den Anstoß gegeben hat, in diesem Frühjahr. Hintergrund ist, dass die Ferienkiste der Gemeinde Hilgermissen 2021 erneut coronabedingt ausfallen musste und die Kommune dem Verein freundlicherweise das nicht abgerufene Budget zur Verfügung gestellt hat, aus dem dann das benötigte Holz beschafft wurde.

Auch wenn die Aktion unter dem Einfluss der Pandemie stand, wieder haben viele fleißige Helfer mitgewirkt. Teilweise wurde in der Meyerschen Werkstatt in Wienbergen, wo man das gesamte Holz vorbereitete, in kleinen Gruppen im Akkord gesägt und geschraubt, „bis das die Akkus glühten“, wie Marco Meyer augenzwinkernd berichtete. Manche Mitwirkende haben sich aber auch das Holz abgeholt und zu Hause zusammengebaut. Herausgekommen sind schließlich erneut 200 mit dem vereinseigenen Logo versehene Nistkästen, von denen jeweils ein Drittel für Blaumeisen, größere Singvögel und sogenannte Halbhöhlenbrüten – etwa Hausrotschwanz oder Grauschnäpper – vorgesehen sind.

Der Naturschutzverein macht in diesem Zusammenhang aber auch deutlich, dass der Anlass für das Herstellen der Nistkästen mit dem dramatischen Rückgang vieler heimischer Brutvögel eigentlich eher traurig ist und mit den angebotenen Nisthilfen nur einer von mehreren Ursachen entgegengesteuert wird. Viel wichtiger ist es seinen Angaben zufolge, das Nahrungsangebot für die Vögel zu verbessern. Gerade die Zahl der besonders für die Aufzucht der Jungen eminent wichtigen Insekten wieder nachhaltig zu vermehren, ist ein erklärtes Ziel des Vereins, für das er weitere Aktionen und Projekte initiiert hat.

Wie im Vorjahr soll ein größeres Kontingent gegen eine Spende an die Einwohner der Gemeinde Hilgermissen abgeben werden. Solange der Vorrat reicht, haben Interessenten am kommenden Sonntag, dem 13. März 22, in der Zeit zwischen 10-16 Uhr Gelegenheit, sich Nistkästen in Wienbergen (Hausnummer 62) abzuholen. Dazu gibt es Tipps zur Anbringung und Wartung. Aber natürlich gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Ein weiterer Teil wird verwendet, um schadhaft gewordene Nistkästen in der Gemeinde zu ersetzen. Auch hierfür gibt es, nicht zuletzt durch die heftigen Stürme der jüngsten Zeit, einigen Bedarf.

(Pressetext: ©Uwe Campe)

Hinweis:

Dieser Artikel befindet sich im Archiv.