Unter dem Einsatzstichwort „Feuer auf einem landwirtschaftlichen Anwesen“ wurden am Montagnachmittag um 14:54 Uhr die Wehren aus Hoya, Hilgermissen/Ubbendorf, Wienbergen, Wechold, Eitzendorf, Magelsen und Heesen, der Einsatzleitwagen der Samtgemeinde Hoya, die Feuerwehr aus Verden, sowie ein Rettungswagen des Arbeiter-Samariter-Bund und die Polizei aus Hoya nach Wienbergen alarmiert. Aus unbekannter Ursache war der Anbau eines Stallgebäudes, der als Geräteschuppen dient in Brand geraten. Nachbarn und Betriebsangehörige hatten das Feuer rechtzeitig bemerkt und den Notruf abgesetzt. Unter der Einsatzleitung vom stellvertretendem Gemeindebrandmeister Wilfried Gütz bauten die Wehren Wasserversorgungen aus einem naheliegenden Löschbrunnen, sowie einem Hydranten auf, mit denen die Tanklöschfahrzeuge aus Wienbergen und Hoya gespeist wurden.

Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde das Gebäude gründlich abgekühlt und mit Einreißhaken verkohlte Dachlatten eingerissen. Mit zwei Wärmebildkameras wurde das angrenzende Stallgebäude zum einen von außen, sowie von innen von Atemschutzgeräteträgern auf Hitzequellen kontrolliert. Ein Übergreifen des Brandes auf den Stall konnte verhindert werden, auch die Tiere im Stall, für die ein Lüfter zum Einsatz kam, kamen nicht zu Schaden. Der Rettungswagen des ASB, der zum Schutz der rund zweiundsechzig Einsatzkräfte vor Ort stand wurde zwischenzeitlich von der Johanniter-Unfallhilfe aus Hoya abgelöst. Die Drehleiter und das Tanklöschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Verden, sowie die Ortswehren aus Hilgermissen/Ubbendorf, Eitzendorf und Heesen konnten nach kurzer Zeit in Bereitstellung wieder einrücken. Auch die restlichen Wehren konnten nach gut einer Stunde „Feuer aus“ melden. Der Schaden des Feuers von dem Anbau, in dem Geräte, wie etwa ein Aufsitzmäher standen, wurde auf etwa 40.000 Euro geschätzt.

Bild1: Der Brand war schnell unter Kontrolle, ein Übergreifen auf den Stall konnte verhindert werden
Text & Bilder: Marion Thiermann