Allerhand junger Besucher konnte das Betreuerteam der Jugendfeuerwehr Hilgermissen am Sonntagnachmittag beim Tag der offenen Tür in Wechold am neuen Sportplatz begrüßen. Das Betreuerteam um den Jugendfeuerwehrwart Erik Meyer hielt viele Attraktionen bereit. An den unterschiedlichsten Stationen, konnten sich die Kinder über die Gemeinschaft und das Dienstleben in der Jugendfeuerwehr informieren. Neben der Vorführung eines Löschangriffes wurde unter anderem auch das Arbeiten mit einer Wärmebildkamera, anhand eines mit Kunstnebel verrauchten Zeltes gezeigt.

ass ein Fettbrand keinesfalls mit Wasser gelöscht werden darf, demonstrierten die erfahrenen Brandschützer anhand eines Fettbrandes. In diesem Fall muss das Feuer erstickt werden. Bei Fragen rund um die Aktivitäten und dem Dienstleben in der Jugendfeuerwehr standen die Betreuer sowohl den jungen als auch den älteren Gästen Rede und Antwort. Wie sich so eine Uniform am Körper anfühlt, durften die Kinder förmlich am eigenen Leib spüren, denn jeder der jungen Besucher der dies auch wollte, wurde für den Nachmittag mit einer Dienstjacke der Jugendfeuerwehr eingekleidet.

Damit das Gefühl in der Feuerwehr zu sein abgerundet ist, durfte natürlich eine kleine Rundfahrt in einem Feuerwehrwagen nicht fehlen. Aufgrund des Demografischen Wandels, sprich die veränderte Alterstruktur in der Bevölkerung, sind gerade die Freiwilligen Feuerwehren auf den Nachwuchs angewiesen, um auch weiterhin den flächendeckenden Brandschutz in den nächsten Jahrzehnten zu gewährleisten. Die Jugendfeuerwehr vermittelt den feuerwehrbegeisterten Kindern bereits fachliche Eindrücke und Kenntnisse, die für den späteren Werdegang und der aktiven Beteiligung in einer Freiwilligen Feuerwehr nur zum Vorteil sein können. Es ist heutzutage wichtig und zudem ein tolles Gefühl, freiwillig in der Gemeinschaft, zum Wohle der Allgemeinheit im Einsatz zu sein. Denn jeder kann nämlich einmal in seinem Leben auf die freiwillige Hilfe der Feuerwehr bei Bränden oder schweren Verkehrsunfällen angewiesen sein. Wer unverbindlich mal gerne in die Jugendfeuerwehr reinschauen möchte kann sich gerne an seine örtliche Feuer- oder Jugendfeuerwehr wenden. Insgesamt zeigte sich Hilgermissens Jugendfeuerwehrwart mit dem Ablauf des Nachmittags sehr zufrieden. Neben dem Betreuerteam, dankte er den Feuerwehren aus der Gemeinde Hilgermissen, die einen Fahrdienst für den Transport der Kinder und Jugendlichen gestellt haben.

Text & Foto: Timo Becker / Pressesprecher FF Grafschaft Hoya

Dieser Beitrag befindet sich im Achiv. Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag wurde daher geschlossen.